Individuelle und anforderungsgerechte
Kühlung für Recyclingmaschinen

Für schnelle und effiziente Fertigungsprozesse werden in der industriellen Produktion zahlreiche, unterschiedliche Maschinen eingesetzt, vom einfachen Fließband über vollautomatische CNC-Maschinen bis hin zu modernsten Co-Bots, die im wahrsten Sinne Hand in Hand mit dem Menschen arbeiten. Bei der Herstellung aller Maschinen ist größtmögliche Präzision entscheidend, damit diese später zuverlässig sind und gleichbleibende Qualität liefern.

Bei der Fertigung der Maschinenkomponenten werden hochpräzise und leistungsstarke Werkzeugmaschinen verwendet. Enge Toleranzen im Mikrometer-Bereich (1 µm = 1 Tausendstel Millimeter) erfordern, dass alle beweglichen Teile der Werkzeugmaschinen in einem engen, konstanten Temperaturbereich arbeiten. Deshalb werden sie häufig aktiv mit Flüssigkeit gekühlt (wie beispielsweise Wasser, Öl oder Emulsion). Ohne geregelte Kühlung könnten bspw. die thermodynamischen Eigenschaften der Lager und Achsen zum Stillstand der Werkzeugmaschine führen. Dehnt sich eine Achse durch Wärmeeintrag stärker aus als ihre Lager, kann sie festklemmen. Oder umgekehrt: wenn die Lagerung sich stärker ausdehnt als die gelagerte Achse, entsteht dadurch mehr Spiel. Dies bewirkt einen weniger genauen Rundlauf, was die Maßhaltigkeit des Werkstücks beeinträchtigt und Ausschuss verursacht.

Umweltschutz und Nachhaltigkeit gewinnen zunehmend an Bedeutung.

Weder Unternehmen noch Regierungen können es sich heute erlauben, diesen Trend zu ignorieren. Dazu gehört auch das Bestreben, Abfall und veraltete Gegenstände nicht unreflektiert zu entsorgen und auf riesigen Müllhalden zu lagern, sondern so viel wie möglich davon wieder nutzbar zu machen.

In der EU sollen bis 2030 alle Kunststoffverpackungen wiederverwendbar oder recyclebar sein. Sehr großes Potenzial liegt im Bereich Elektronikschrott: Um 300 Gramm Gold zu gewinnen, müssen mit herkömmlichen Methoden aus dem Bergbau etwa 900 Tonnen Erz abgebaut und weiterverarbeitet werden. Dieser Abbau erfordert einen enormen Ressourcenaufwand und ist damit sehr kostspielig.

Die gleiche Menge an Gold lässt sich durch Recycling von etwa 1 bis 2 Tonnen ausgedienter Smartphones deutlich einfacher und günstiger herstellen. Für den Umweltschutz und langfristige Kosteneinsparungen ist Recycling also unverzichtbar.

Erfahren Sie, wie die Recyclingbranche mit künftigen Trends und Entwicklungen umgeht und welche Anforderungen besonders in Bezug auf die optimale Kühlung für Recyclingmaschinen gelten.

Über das untenstehende Formular können Sie das Whitepaper aufrufen und Informationen rund um die Lösungen für die Branche erfahren:

info@hyfra.com +49 (0) 2687 898-0 Kontakt