Spritzgießmaschine –
Kühlung für saubere Ergebnisse

Die passende Kühltechnik für den Spritzguss

Beim Einsatz von Spritzgießmaschinen kommt der optimalen Kühlung des Werkzeugs eine hohe Bedeutung zu. Die richtige Temperatur beeinflusst nicht nur die Oberflächenqualität der Produkte, sondern auch die Zykluszeit und damit die Produktionskosten. Prinzipiell fließt das Kühlmittel bei Spritzgießmaschinen durch die im Werkzeug eingearbeiteten Kanäle und kühlt auf diese Weise die Form. Häufig kommt dabei Wasser zum Einsatz. Um eine hohe Prozess- und Produktqualität zu erreichen, sollte die Bereitstellung dieses Kühlmittels einigen bewährten Grundsätzen folgen.

Eine saubere Kunststoffoberfläche erfordert in der Regel eine gleichmäßige Temperatur im gesamten Werkzeug. Auch der Druck des Kühlmittels sollte möglichst konstant sein. Gleichzeitig muss die Kälteanlage das Wasser mit einer Mindestfließgeschwindigkeit durch die Kühlkanäle fördern. Nur so entstehen die für einen effizienten Kühlprozess notwendigen Turbulenzen. Verschiedene Kunststoffe erfordern zudem unterschiedliche Kühltemperaturen und damit oft auch unterschiedliche Leistungen der Kühlanlage. Da auch die Korrosion von Werkzeugen die Produktqualität beim Spritzgießen signifikant beeinflusst, spielt der Korrosionsschutz beim Kühlen mit Wasser ebenfalls eine große Rolle.

Die Kühlwasser-Rückkühler der Baureihe HYFRA Sigma sind mit Leistungen von 5 kW bis 320 kW auf unterschiedlichste Kühlanforderungen beim Spritzgießen vorbereitet. Ihre hochmodernen Plattenwärmetauscher mit Kompressoren, die im optimalen Wirkungsgrad arbeiten, sorgen für eine hohe Effizienz. Ein Zwei-Punkte-Druckumwandler stellt zudem sicher, dass das Kühlmittel mit einem konstanten Druck bereitgestellt wird. Mit Stellflächen von 0,5 m² (bis 28 kW), 1 m² (bis 80 kW), 2 m² (bis 160 kW) und 4 m² (bis 320 kW) bieten die Geräte gleichzeitig ein attraktives Verhältnis aus Leistung und Platzbedarf. Mit dem HYFRA Sigma c steht auch eine Variante mit verringerter Bauhöhe zur Verfügung.

Noch kompakter sind die wasserbasierten Kühler der Baureihen HYFRA eChilly/eChilly+. Sie erreichen auf Stellflächen von 0,3 m² bis 0,6 m² Leistungen von 1 kW bis 6 kW. Auch ihre Bauhöhe fällt mit 37 cm bis 52 cm besonders gering aus. Daher passen die Minichiller in beinahe jedes Maschinenlayout. Mit ihrem robusten Gehäuse und der störungssicheren Konstruktion sind die Geräte trotz ihrer kompakten Abmessungen den rauen Bedingungen in der Produktion gewachsen.

Innovative Funktionen und individuelle Anpassung

Kälteanlagen von HYFRA sorgen mit innovativen Funktionen für eine effiziente und ressourcenschonende Temperierung verschiedenster industrieller Prozesse. So verwenden Kühler mit der FleXX-Technologie Komponenten, deren Leistung sich flexibel an den Kühlbedarf der Anwendung anpasst. Dieser geregelte Betrieb von Ventilator, Verdichter und Expansionsventil reduziert den Energiebedarf um bis zu 30 % und führt zu deutlichen Einsparungen beim Kältemittel. Gleichzeitig ermöglicht die präzise Regelung der FleXX-Modelle Temperaturgenauigkeiten von bis zu 0,1 K. Die Microchannel-Technologie trägt ebenfalls zum ressourcenschonenden Betrieb der Kühler bei. Sie senkt in Kombination mit den hocheffizienten Plattenwärmetauschern der Baureihe HYFRA Sigma den Kältemittelbedarf um bis zu 70 %.

Mit ihrer Kälteleistung und den zahlreichen Konfigurationsoptionen passen sich die Kühlwasser-Rückkühler von HYFRA an unterschiedlichste Anforderungen in produzierenden Unternehmen an. Bei der Abstimmung der Kälteanlagen auf die jeweilige Anwendung arbeitet HYFRA eng mit den Experten beim Kunden zusammen. Auf Wunsch übernehmen die Ingenieure von HYFRA auch die Entwicklung einer vollständig individualisierten Kältelösung. Dabei bekommt der Kunde alle Leistungen aus einer Hand – vom Konzept bis zur betriebsbereiten Lösung. Dieses Vorgehen sorgt für geringe Abstimmungsaufwände und überschaubare Projektlaufzeiten. Auch wenn sich die Anforderungen an die installierte Kälteanlage später grundsätzlich ändern, passt HYFRA sie mit entsprechenden Modifikationskits schnell an die neuen Bedingungen an.

FAQs

Bei welchen Spritzgießmaschinen kommen die Kühler zum Einsatz?

Kühlwasser-Rückkühler von HYFRA bedienen die Anforderungen unterschiedlichster Spritzgießmaschinen. Dabei beliefern sie verschiedene Varianten von Kühlmittelkanälen zuverlässig mit dem passend temperierten Wasser. Neben Werkzeugen mit serieller Kühlung und einem einzelnen Kanal kühlen die Geräte auch die verschiedenen Kanäle bei der parallelen Werkzeugkühlung. Die gleichzeitige Temperierung mehrerer Spritzgießwerkzeuge mit einem Kühler ist prinzipiell ebenfalls möglich.

Wie hoch ist der Druck des Kühlwassers?

Je nach Modell stellen die Kühler der Baureihen HYFRA Sigma/Sigma c das Kühlwasser mit einem Druck von 2,5 bar bis 4,0 bar bereit. Der nominelle Volumenstrom liegt modellabhängig zwischen 0,8 m³/h und 46 m³/h. Die Minichiller der Baureihen HYFRA eChilly/eChilly+ verwenden einen Wasserdruck von 2,2 bar bis 3,3 bar. Der nominelle Volumenstrom beträgt bei diesen Geräten 0,14 m³/h bis 0,77 m³/h.

Wir helfen ihnen gerne passender kühler für Ihre Anforderungen zu finden.

Unser Produktsortiment für die zuverlässige Kühlung beim Spritzgießen

Die verschiedenen Modelle der Baureihen HYFRA Sigma und HYFRA eChilly/eChilly+ kühlen beim Spritzgießen unterschiedlichste Werkzeuge. Dabei versorgen sie die Anwendung zuverlässig und gleichmäßig mit dem passend temperierten Kühlwasser. Unsere Experten unterstützen Sie mit ihrer Erfahrung gern bei der Auswahl des richtigen Kühlers.

Fragen Sie für Ihre Spritzgießmaschine die Kühlung bei uns an!

Kontakt

*Erforderliche Information

Information

Informationen für den Verkauf

Optionale Information :

Ausrichten

Informationen zur technischen Dokumentation

Drag & Drop

Dateien anfügen

Dateien anfügenmax. 10 MB, Dokumente (*.docx,*.pdf,*.png,*jpg)

info@hyfra.com +49 (0) 2687 898-0 Kontakt